Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!

Veröffentlicht inInterview

Konkrete Utopien

Sarah Maria Sun fällt auf: mit ihren großartigen Interpretationen Neuer Musik und mit ihrem weiten Blick – auf unser Kunstverstehen, unsere Gesellschaft, unseren Planeten, unsere Zukunft. Dass das für klassische Interpret_innen nicht selbstverständlich ist, erkennt zum Beispiel, wer in Berlin durch die Räume der Universität der Künste flaniert. Während die Bildenden Künste und ihre Akteur_innen […]

Veröffentlicht inInterview

»Es wäre viel einfacher, wenn wir uns gar nicht mögen würden.«

Ein Interview mit dem Kuss Quartett Text · Fotos © Kuss Quartett · Datum 14.2.2018 »Es gibt tatsächlich so etwas wie das ideale Novitätenprogramm im Genre der Kammermusik«, stellte Volker Hagedorn neulich im Konzert in Hannover fest und meint damit: Die Kooperation des Kuss Quartetts und Mojca Erdmann, für die Aribert Reimann sechs Kirchner-Lieder bearbeitet […]

Veröffentlicht inInterview

»Ich bin mir gar nicht so sicher, ob wir heute so viel weiter sind als das 19. Jahrhundert, über das wir oft die Nase rümpfen.«

Ein Gespräch mit Silke Wenzel von MUGI – »Musikvermittlung und Genderforschung im Internet«. Text · Titelbild © Porträtsammlung Manskopf, Universitätsbibliothek Frankfurt am Main · Datum 6.12.2017 »It’s 2017! Why is it a Sausage fest, when it comes to German Rap?«, fragte Chilly Gonzales vor ein paar Tagen, als er im Radio die nach Verkaufszahlen ausgewählte, […]

Veröffentlicht inKritik

Gruppenbild mit Fanny

»Die deutsche Geschichte ist Mendelssohn viel schuldig geblieben«, erklärt Jürgen Ernst, der Direktor des Mendelssohn-Hauses, direkt nach der Begrüßung in der Goldschmidtstraße 12 in Leipzig. Damit spielt er nicht nur auf die antisemitische Diffamierung und musikwissenschaftliche Geringschätzung an, die Felix Mendelssohn »lange in eine Ecke verbannte, in der Windstille herrscht«, wie Volker Hagedorn es in […]

Veröffentlicht inRecherche

Über Intimität und Machtgefälle, Kunst und Körper, Sinnlichkeit und Tabus.

Ende einer Musik–Gruppenunterrichtsstunde. Eine Studentin fragt, ob es in Ordnung wäre, wenn sie in der nächsten Woche ausnahmsweise fehlt – sie muss zu einem Videodreh. Gegenfrage des Dozenten: »Ach, drehst du einen Porno?« Meine Reaktion: »Wie bitte?« Mehr nicht. Sonst hat niemand etwas gesagt. Wir müssen im Musikhochschulkontext mehr über sexuelle Belästigung nachdenken und reden. […]

Veröffentlicht inPorträt

Konzertante Sitzblockade

»Die Welt zu Gast in Hamburg«, schwärmt die Elbphilharmonie auf ihrer Website und meint damit eigentlich: Die G20-Staatsoberhäupter zu Gast bei einem Elphi-exklusiv-Konzert – Beethovens Neunte mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und Kent Nagano. Nicht nur mir stellt sich da die Frage: Dürfen sich klassische Musikerinnen und Musiker dafür hergeben? Sollten sie sich weigern zu […]

Veröffentlicht inKommentar

»Einmal bitte alles mit scharfer Soße!« – das Musiklehramtsstudium

»Music education is now only for the white and the wealthy« war der Titel eines Beitrags im britischen Guardian von Mitte März. Charlotte Gill beklagt darin allgemein, dass die Wichtigkeit und der Wert musikalischer Erziehung an britischen Schulen schändlich verkannt und die Musik vernachlässigt werde. Schuld daran sei unter anderem der Leistungsindikator an englischen Schulen, […]

Veröffentlicht inInterview

»Es wird männliches, weißes, bürgerliches oder adeliges Wissen thematisiert.«

Vincent Bababoutilabo ist müde. Gestern Nacht hat er ein Spontankonzert mit einer gegeben, es ist spät geworden. In einem gemütlichen Leipziger Hinterhof erzählt Vincent von seinen diversen Bandprojekten, mit denen er als Jazz-Flötist und -Sänger unterwegs ist, seinem Engagement für die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland und seinem Studium (Musik/Lehramt, er ist »quasi fertig«). Für […]

Veröffentlicht inInterview

»So viel geht an der Sache vorbei!«

»Let’s try again!« Kristjana Helgadóttir setzt mitten im Stück ihre Flöte ab und lacht. Am eindrücklichsten bei der »Open Mic«-Session ist, was fehlt: Der Perfektions-Anspruch. Hier ist alles absichtlich unfertig. Die Komponistinnen und Komponisten bringen works in progress mit, schreiben den Werktitel auf einen Zettel und werfen diesen in einen Hut. Zu Beginn der Session […]