Veröffentlicht in250 Komponistinnen

137/250: Matilde Capuis

Stolze 104 Jahre alt wurde die am Neujahrstag des Jahres 1913 in Neapel geborene Komponistin Matilde Capuis. Obwohl bei dem emsigen – in Kassel ansässigen – Furore-Verlag mehrere Werke von ihr erschienen (und, was manches Mal einen wesentlichen Unterschied macht, auch erhältlich sind!), ist zu ihrer Person wenig bekannt. Selbst auf der besagten Verlagsseite finden […]

Veröffentlicht inEssay

Das Über-Orgel-Stück

Seit einigen Monaten hängt in meinem WG-Zimmer (um ein Dübel-Missgeschick zu verbergen) ein eingerahmter Flyer zur Veranstaltungsreihe Mahler 1975 in Bonn. Ich weiß bis heute nicht wirklich, was inhaltlich dort stattfand, aber der Spiegel bewarb sie damals so: »Ist Gustav Mahler bloß ›in‹, sein gegenwärtiger Erfolg nur ein ›Mißverständnis‹? Fragen, die an Tabus rühren und […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

135/250: Margaret Bonds

Am 3. März 1913 kam in Chicago Margaret Allison Richardson Bonds zur Welt. Ihre Mutter war eine anerkannte Organistin – und so war der Weg von Margaret auf die Orgelbank ihrer Mom nicht weit. Bald kamen Klavier- und Kompositionsstunden hinzu. Bonds Kompositionslehrerin war dabei niemand Geringeres als die legendäre Florence Price (1887–1953). Denise von Glahn […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

121/250: Lesia Dychko

Kiew war schon immer eine fortschrittliche Stadt. Als erste Metropole des damaligen Russischen Reichs überhaupt erbaute man hier 1892 ein elektrisches Straßenbahnnetz. Nach der Russischen Revolution im Februar 1917 und nach der deutschen Besatzung nach Ende des Ersten Weltkriegs entstanden – für sehr kurze Zeit – Ukrainische Volksrepublik und Ukrainischer Staat. Doch man ließ den […]

Veröffentlicht inInterview

»Das Suchen nach der Pistole ist mir sehr authentisch gelungen!«

2002 lernte ich bei einem Workshop am Steinhuder Meer Sebastian Brendel kennen: Anfang 20, leicht chaotisches rotes Haar. Sebastian befand sich kurz vor seinem Studium – und sang einen mehr als respektablen Bariton. Wir machten ganze Nächte durch, indem wir Schumanns Dichterliebe vom Blatt durchnudelten. Denn in den Räumlichkeiten des kirchlichen Trägers stand auch ein Flügel […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

88/250: Elisabetta de Gambarini

Am 29. Januar 1730 stirbt Kaiser Peter II. von Russland an den Pocken. Am 3. Februar erscheint in London die damals wichtigste englische Tageszeitung – The Daily Advertiser (bis 1798) – zum allerersten Mal. Ebenfalls in London erlebt Georg Friedrich Händels Oper Partenope am 24. Februar 1730 am King’s Theatre am Haymarket ihre Uraufführung. Und […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

86/250: Ruth Zechlin

Im sächsischen Großhartmannsdorf – südlich der Mitte von Dresden und Chemnitz, nahe der tschechischen Grenze gelegen – kam am 22. Juni 1926 Ruth Oschatz zur Welt. Beide Eltern waren Pädagog:innen. Ruth Oschatz’ Vater erhielt 1928 eine Dozentenstelle an der Universität von Leipzig. Er war es auch, der Ruth Oschatz in jungen Jahren Klavier- und Musiktheorie-Unterricht […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

81/250: Vittoria Raffaella Aleotti

Im Jahr 1575 wurde Rudolf II. zum König von Böhmen und zum römisch-deutschen König gewählt. Portugiesische Siedler:innen gründeten die Stadt Luanda: die heute fast sieben Millionen Einwohner:innen zählende Hauptstadt von Angola. Und in Italien erschien Torquato Tassos legendäres Epos La Gerusalemme liberata (Das befreite Jerusalem), das die Story um die sarazenische Zauberin Armida enthält und […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

80/250: Clara Faisst

Am 5. Juni 1872 verabschiedete man den Dirigenten Hermann Levi (1839–1900) – 1882 Uraufführungs-Dirigent von Wagners Parsifal – als Leiter des Hoforchesters Karlsruhe. Johannes Brahms hatte zu diesem Anlass sein Triumphlied op. 55 komponiert, das an eben jenem Tag im Großherzlichen Hoftheater zu Karlsruhe zum ersten Mal gegeben wurde. 18 Tage später – am 22. […]

Veröffentlicht inInterview

»Ich öffne eine Weinflasche, hole ein Brötchen, spiele mit den Enkeln, und plötzlich beginnt die Kantate in mir zu klingen.«

Die J.S. Bach-Stiftung in St. Gallen will innerhalb von rund 25 Jahren das gesamte Vokalwerk von Johann Sebastian Bach aufführen. Vor Corona war dabei einmal pro Monat in der Dorfkirche in Trogen eine der über 200 Kantaten Bachs zu erleben – nach einem ritualisierten Ablauf: Man trifft sich zunächst am Freitag um 17:30 Uhr zu […]