Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!

💥 Jetzt 30 Tage lang gratis testen 💥

Veröffentlicht inRausch & Räson

Schweben mit Bach

Eigentlich kann es diese Frau gar nicht geben. Das hatte ich vergessen, als ich auf die Filmszene stieß, ein Ausschnitt. Sie sitzt, die braunen Haare zum Zopf gebunden, im Kleid auf einem Tisch in einem getäfelten Raum, einer Bibliothek, neben ihr steht ein Mann im Anzug, Mitte vierzig, die Haare etwas zerzaust, und spricht sie […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

Gated Debussy

Mit der Linie Eins bis Étoile, ziemlich voll am Nachmittag. Etwas weniger Smartphones als vor ein paar Jahren in Paris, scheint mir, und ein paar mehr Passagiere, die sogar Bücher lesen. Die Zwei ist dann beinahe leer, nur zwei Stationen bis zur Porte Dauphine, wo der Zug in der Schleife verschwindet und ich ans Licht […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

Tontrauben über dem Spülkasten

Volker Hagedorn erzählt in seiner Kolumne, wie ihn die Klavierimprovisation eines Viertklässlers ins spätmittelalterliche Florenz katapultiert hat: sein beglückendstes Live-Erlebnis seit langem.   »Glockenschall, Glockenschwall supra urbem, über der ganzen Stadt, in ihren von Klang überfüllten Lüften…« Ich war keineswegs in einer Stadt, und es war nicht die Zeit für ein Glockenläuten, viertel vor acht morgens, […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

Nööööööö

Der achtzehnte Thomaskantor nach J.S. Bach kommt aus der Schweiz. Falls er kommt. In Leipzig streitet man heftig um Mitbestimmung, seit einige Thomaner mit fünf Monaten Verspätung gegen das Auswahlverfahren protestierten. Volker Hagedorn erkundet hörbare und weniger hörbare Motive im Stimmengewirr.    Der Mann war dritte Wahl. Lieber hätte die Stadt einen echten Promi gehabt; […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

Beethoven? Nie gehört…

Im Auto unseres Autors ist Beethoven nie dabei, und mit den Sinfonien hatte Volker Hagedorn immer ein echtes Problem. Jetzt hat Mozart es gelöst, nachts auf der A7, 234 Jahre nach der Uraufführung seiner Prager Sinfonie. »Bist du auch froh«, fragte mich vorm Jahreswechsel eine Freundin per Mail, »dass das Beethovenjahr bald vorüber ist? Ich […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

»Eins, zwei, drei, Test…«

Paul liebt Star Wars, sein Vater den Sacre. Wie sich beide Universen im Alltag berühren, was ein alter Kassettenrecorder damit zu tun hat und warum Töne handfest sein können: Volker Hagedorn taumelt durch die Welten. Der Schlachtenlärm dringt durch zwei Türen. Jeden Abend ist Krieg bei uns, Star Wars. Um 18.30 Uhr beginnt es, um […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

»Nein, du wirst nicht singen!«

In der Stille hört man auch ferne Töne. Volker Hagedorn lauscht dem gallischen Barden Troubadix und kommt zu einer Neueinschätzung: Der Mann ist Avantgarde, und seine rituelle Fesselung durch die Dörfler spiegelt auch das gespannte Verhältnis zwischen der »Klassik« und vielen, denen sie wurscht ist… Wer sich jeden Abend mit zwei Jungs ins Universum von […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

»Na toll…«

Noch nie soll Musik so schön und kostbar gewesen sein wie jetzt, in Zeiten mangelnder Live-Präsenz. Wie stressig und widersprüchlich diese Kunst ist, fällt Volker Hagedorn auf, wenn er mit dem 11jährigen Frido Harfe übt. Auf dessen Frage, ob das sein muss, gibt es nämlich keine Antwort. Nach den Ferien wird die Harfe wieder enthüllt. […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

Big wave vor Ausfahrt Berkhof

Mit Mahler im Stau – etwas Besseres kann einem außerhalb des Konzertsaals gar nicht passieren, findet Volker Hagedorn, der 114 Jahre nach der Uraufführung der Sechsten Sinfonie deren ersten Satz auf der A7 neu entdeckt.   Auf einem Stau kann man surfen wie auf einer big wave. Es ist nicht so gefährlich, aber man kommt auf […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

Offenbarung am Telefon

Bayreuth fällt aus, und Streaming ist große Mode? Alles schon mal dagewesen, nur anders. Volker Hagedorn wirft einen Blick ins Jahr 1913, entdeckt die neueste Technik, skeptische Politiker, ein Sommerloch mit Pfannkuchen und einen französischen Schriftsteller, der ohne confinement zu Hause bleibt. Streaming kann süchtig machen. Als Marcel Proust, 39 Jahre alt, wegen diverser Leiden […]