Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!

Veröffentlicht inKritik

Erneuerung im Leisen

Endlich wieder Konzert und Oper, die einen mit Klang umhüllen wie das Fruchtwasser einen Embryo. Endlich wieder die Millisekunden spüren, die der Ton braucht, bis er das Trommelfell berührt. Das Abdunkeln der Saallichter, das angespannte Warten, bis der Dirigierstab mit dieser sonderbaren Mischung aus Wille und Schwerkraft fällt, die Spucke der Sänger:innen, die wie Staub […]

Veröffentlicht inInterview

»Heutzutage wird über Vibrato in den großen Orchestern leider Gottes überhaupt nicht mehr gesprochen.«

Wir treffen den österreichischen Dirigenten und Musikdirektor des Pittsburgh Symphony Orchestra Manfred Honeck am Vormittag nach seinem Konzert mit dem Gustav Mahler Jugendorchester in der Elbphilharmonie Hamburg. Das Programm ist typisch für Honeck, der sich einen Ruf erarbeitet hat, die sinfonischen Schlachtrösser des 19. Jahrhunderts mit besonderer Vitalität und Frische zu interpretieren: Wagners Siegfried-Idyll, Orchestrierungen […]

Veröffentlicht inPorträt

»Hier sind wir, das ist unser Puls.«

Daniel Stabrawa war 35 Jahre lang Konzertmeister der Berliner Philharmoniker. Nach etwa 1.500 Konzerten allein in Berlin geht er jetzt in Pension. Ein Gespräch über Karajan, Abbado, Rattle und Petrenko, den Berliner Autopiloten und die größten Herausforderungen in der Vermittlung zwischen Dirigent und Orchester. VAN: Am 29. Mai haben Sie Ihr letztes Konzert als Konzertmeister […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Das Hirn wackelt.

Ein typisches Deutsche-Grammophon-Stück: Überall bekannt, banal, »eingängig«. In dieser schnuckeligen Klebealbum-Abziehbildchen-Tonart ohne Vorzeichen: a-Moll. »Niccolò Panini.« Die Profis vermeiden dieses Werk – und die »Liebhaberinnen und Liebhaber klassischer Musik« wünschen es sich, wenn es heißt: »Wunschkonzert«. Das Evaluation gewordene Klavierstück. Der Tod, Krankheit und (noch schlimmer) Unmut bringende Vorbote der Neoklassik, das Musikpendant zum Paulo-Coelho-Romänchen […]

Veröffentlicht inRausch & Räson

Tontrauben über dem Spülkasten

Volker Hagedorn erzählt in seiner Kolumne, wie ihn die Klavierimprovisation eines Viertklässlers ins spätmittelalterliche Florenz katapultiert hat: sein beglückendstes Live-Erlebnis seit langem.   »Glockenschall, Glockenschwall supra urbem, über der ganzen Stadt, in ihren von Klang überfüllten Lüften…« Ich war keineswegs in einer Stadt, und es war nicht die Zeit für ein Glockenläuten, viertel vor acht morgens, […]

Veröffentlicht inRecherche

Unterreguliert

»Die coronabedingte Schneise der Verwüstung durch die Kulturszene lässt sich zunehmend in Zahlen fassen«, meldete die Stadt Berlin am 13. April 2021 mit Blick auf einen am selben Tag veröffentlichten Bericht der Berliner Senatsverwaltung für Kultur zur Jahresbilanz der landeseigenen Orchester- und Theaterbetriebe. Die »Schneise der Verwüstung« meint dabei den im Bericht festgehaltenen pandemiebedingten Rückgang […]

Veröffentlicht inInterview

Freigespielt

Am 20. März spielten die Berliner Philharmoniker das erste Mal seit Oktober 2020 wieder vor Publikum. 1.000 Zuschauer:innen in der Philharmonie – das gab es seit über einem Jahr nicht. Die Karten waren binnen Minuten ausverkauft, jede:r Besucher:in musste beim Einlass einen tagesaktuellen, negativen Corona-Schnelltest vorzeigen. Diesen konnte man auch vor Ort im zum Testzentrum […]

Veröffentlicht inInterview

»Wollen wir doch mal sehen!«

Im Jahr 2020 waren in den 129 öffentlich finanzierten Orchestern in Deutschland 39,6 Prozent der festen Stellen (Voll- und Teilzeit) von Frauen besetzt, zeigt eine Anfang des Monats veröffentlichte Studie des Musikinformationszentrums (miz) zur Geschlechterverteilung in Berufsorchestern. Dieser Durchschnitt variiert allerdings stark zwischen den einzelnen Instrumentengruppen: Nur um die fünf Prozent der Festanstellungen im Blech […]

Veröffentlicht inRecherche

Quadratur des Kreises

In die Debatte um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden zunehmend auch dessen Klangkörper hineingezogen. Hartmut Welscher hat in einer umfangreichen Recherche mit Musiker:innen und Verantwortlichen der Rundfunkorchester gesprochen. Dort weiß man, dass man sich positionieren muss, bevor es zu spät ist. Nur gibt es viele unterschiedliche Auffassungen davon, wie das passieren sollte. Start-ups nutzen Bewerbungsverfahren gerne […]

Veröffentlicht inReportage

Leben für die Probe

Die unsichtbare, aber essentielle Arbeit der Korrepetierenden. Text · Illustrationen · Datum 22.1.2020 Hinter jeder Opernproduktion steckt eine Heerschar fleißiger Arbeiter*innen: La Traviata beispielsweise wäre nicht möglich ohne Waffenschmied und Kampftrainerin, Lichttechniker*innen, die Violettas letzte Atemzüge in einen schaurigen Schimmer tauchen, Perückenmacher und Kostümbildnerinnen, die die Pariser Halbwelt zum Funkeln bringen. Auch, wenn ihr Tun […]