Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

139/250: Liza Lehmann

Wenige Wochen vor Claude Debussy (22. August 1862) kam Elisabetha Nina Mary Frederica Lehmann zur Welt. An einem Samstag, 11. Juli 1862, in London. Vermutlich war das Wetter gut. So genau wissen wir das nicht, dabei unternahm der berühmte Meteorologe und Aeronaut James Glaisher (1809–1903) ab 1862 gemeinsam mit dem Ballonfahrer Henry Coxwell (1819–1900) die […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

138/250: Leni Alexander

Am 8. Juni 1924 kam Helene Alexander (bald nur noch »Leni« genannt) in Breslau zur Welt. Aber schon 1927 (Leni war drei Jahre alt) zogen die Eltern mit ihr nach Hamburg. Mutter Ilse war eine angesehene Opernsängerin – bis ihr Ehemann sie an der Fortsetzung ihrer sängerischen Laufbahn hinderte. Offenbar war Max Alexander eifersüchtig oder […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

137/250: Matilde Capuis

Stolze 104 Jahre alt wurde die am Neujahrstag des Jahres 1913 in Neapel geborene Komponistin Matilde Capuis. Obwohl bei dem emsigen – in Kassel ansässigen – Furore-Verlag mehrere Werke von ihr erschienen (und, was manches Mal einen wesentlichen Unterschied macht, auch erhältlich sind!), ist zu ihrer Person wenig bekannt. Selbst auf der besagten Verlagsseite finden […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

136/250: Minna Keal

In den Jahren 1908 und 1909 fand die »Londoner Konferenz« statt, bei der eine Reform des Seekriegsrecht verhandelt wurde. Diese Verhandlungen dauerten bis zum 26. Februar 1909 und fanden in der »Londoner Seerechtsdeklaration« ihren Abschluss. Wenige Tage nach dem Ende der Konferenz wurde hier – in London – Minna Nerenstein geboren, genauer: am 22. März […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

135/250: Margaret Bonds

Am 3. März 1913 kam in Chicago Margaret Allison Richardson Bonds zur Welt. Ihre Mutter war eine anerkannte Organistin – und so war der Weg von Margaret auf die Orgelbank ihrer Mom nicht weit. Bald kamen Klavier- und Kompositionsstunden hinzu. Bonds Kompositionslehrerin war dabei niemand Geringeres als die legendäre Florence Price (1887–1953). Denise von Glahn […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

134/250: Franziska Lebrun

Über das genaue Geburtsdatum von Franziska Dorothea Danzi – so ihr voller Name – besteht keine Einigkeit. Als Taufdatum ist jedoch der 24. März 1756 gesichert. Ort: Die Musikstadt Mannheim! Franziska war die Tochter des Mannheimer Hof-Cellisten Innocenz Danzi – und somit war fast »klar«, dass auch sie mit Musik mehr als nur »in Berührung« […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

133/250: Annea Lockwood

Neuseeland und Großbritannien waren die ersten beiden Länder, die Deutschland – nach dem Überfall auf Polen am 3. September 1939 – den Krieg erklärten. Zu diesem Zeitpunkt war die am 29. Juli 1939 in Christchurch geborene Annea Lockwood gerade einmal gut zwei Monate alt. Auf ihrer offenbar von ihr höchstselbst betriebenen Webseite erteilt die heute […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

132/250: Germaine Tailleferre

Gestern vor genau 130 Jahren wurde Germaine Tailleferre geboren, am 19. April 1892 in Saint-Maur-des-Fossés, etwa 20 Kilometer südöstlich von Paris. Sie war das jüngste von fünf Kindern einer aus der Normandie stammenden – und bald in Paris wohnenden – kleinbürgerlichen Familie. Wie Autorin Ursula Anders-Malvetti beschreibt, entdeckte der Zeichenlehrer der Schwester Germaines musikalische Talent. […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

130/250: Joan Trimble

Beim Osteraufstand (irisch: Éirí Amach na Cásca) des Jahres 1916 – also mitten im Ersten Weltkrieg – versuchten irische Republikaner, die Unabhängigkeit ihres Landes von Großbritannien zu erzwingen. Das gelang mit militärischer Gewalt nicht, führte aber schlussendlich 1922 zur Unabhängigkeit Irlands. Ungefähr ein Jahr zuvor erblickte im (heute nordirischen) Enniskillen Joan Trimble das sorgenvoll gedimmte […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

131/250: Marie Bigot

Der Lehrer, evangelische Geistliche und elsässische Regionalhistoriker Sigmund Billings (1732–1796) teilt die Zünfte Colmars zu seiner Zeit in dem Buch Geschichte und Beschreibung des Elsasses und seiner Bewohner von den ältesten bis in die neuesten Zeiten (Basel 1782) wie folgt auf: »1) zur Treue oder Schneider; 2) zum Riesen oder Kiefer; 3) zu den Ackerleuten; […]