Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!

Veröffentlicht inKommentar

Ganz ohne Pedal!

Ein moderner Flügel hat meistens zwei, manchmal drei Pedale. Das am häufigsten verwendete Pedal befindet sich ganz rechts. Das Fortepedal. Die Dämpfung aller Saiten wird damit aufgehoben. Sie schwingen frei vor sich hin. Spielt man bei gedrücktem Fortepedal einfach weiter, so verschwimmt der Klang. Alles versappscht ineinander. Kann schön sein. Muss aber nicht. Meistens jedoch […]

Veröffentlicht inUncategorized

92/250: Clémence de Grandval

Marie Félicie Clémence de Reiset wurde am 21. Januar 1828 in Saint-Rémy-des-Monts im Nordosten Frankreichs geboren, genauer: auf Schloss Cour du Bois, das sich in dem Besitz der Familie befand. Mutter Anne-Louis-Adèle du Temple de Mesière, Baronne de Reiset schrieb Romane, Vater Levrard-Jean Népomucène, Baron de Reiset de Chavanatte war bei der Armee.  Man unterrichtete […]

Veröffentlicht inSerien

»Keine Musik, um sich zurückzulehnen, vielmehr, um sich reinzuknien.«

Max Reger wurde am 19. März 1873 im oberpfälzischen Brand geboren und studierte in Sondershausen sowie in Wiesbaden bei dem bedeutenden Musiktheoretiker Hugo Riemann (1849–1919). Dort im Hessischen arbeitete er zunächst als Klavier- und Orgellehrer. 1907 ernannte man Reger zum Universitätsdirektor am Königlichen Konservatorium in Leipzig und richtete hier eigens für ihn eine Kompositionsprofessur ein. […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

91/250: Anne Boyd

Anne Elizabeth Boyd kam am 10. April 1946 in Sydney zur Welt. Ihr Vater James starb, als Anne Boyd gerade drei Jahre alt war. Von ihrer Mutter Annie Freda Deason Boyd (geborene Osborn) wurde sie zu Verwandten aufs Land geschickt, ins nordwestaustralische Longreach (Queensland), auf eine Schaffarm. Die Ländlichkeit, die Einsamkeit der Gegend inspirierte offenbar […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

90/250: Els Aarne

Die Februarrevolution 1917 brachte die Zarenherrschaft in Russland bekanntlich zu ihrem Ende. Auf dem Gebiet der Ukraine witterte man damals die Chance auf die Gründung eines von Russland unabhängigen Staats. Am 17. März des Jahres rief man eine provisorische Regierung aus und wählte den Geschichtswissenschaftler Mychajlo Hruschewskyj (1866–1934) zum Vorsitzenden des ukrainischen Volksrates. 13 Tage […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

89/250: Mary Jeanne van Appledorn

Mary Jeanne van Appledorn wurde am 2. Oktober 1927 in Holland geboren. Gemeint ist jedoch – ihr Nachname weist in eine falsche Richtung – nicht der uns durch Nachbarschaft naturgemäß geläufigere Teil der Niederlande, sondern eine 1847 gegründete Stadt (Einwohner:innen heute: ca. 35.000) im US-Bundesstaat Michigan, nahe des Lake Michigan. Kein Elternteil Mary Jeanne van […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Verrauschter Rausch

Die musikalische Welt von Maurice Ravel ist sexy und handwerklich überragend. Es scheint, als habe er kein einziges schlechtes Stück geschrieben. »Abgesehen vom Boléro« – sagen manche, halb im Scherz, aber auch das ist Unsinn. Ravels Introduction et allegro ist ein bei Kammermusiker:innen beliebtes und doch irgendwie auch unterrepräsentiertes Stück – im Folgenden erkundet mit […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

88/250: Elisabetta de Gambarini

Am 29. Januar 1730 stirbt Kaiser Peter II. von Russland an den Pocken. Am 3. Februar erscheint in London die damals wichtigste englische Tageszeitung – The Daily Advertiser (bis 1798) – zum allerersten Mal. Ebenfalls in London erlebt Georg Friedrich Händels Oper Partenope am 24. Februar 1730 am King’s Theatre am Haymarket ihre Uraufführung. Und […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

87/250: Cécile Chaminade

Sie ist eine der bekanntesten Komponistinnen des späten 19. Jahrhunderts überhaupt: Cécile Chaminade. Geboren wurde sie am 8. August 1857 in Paris. Ihre Mutter war Sängerin und Pianistin und unterrichtete das Mädchen – drittes von vier Kindern – am Klavier. Kompositionen entstanden ab Chaminades achtem Lebensjahr. In Pariser Salonkreisen nannte man sie »Wunderkind«. Chaminades Vater […]

Veröffentlicht inSerien

»Kinder zu entführen, um sie in einer Hofkapelle als Chorknaben einzusetzen, kam damals öfter vor.«

»Eigentlich« heißt Orlando di Lasso: Roland oder Orlande de Lassus. Denn er kam um 1532 nicht etwa – wie sein später italianisierter Name den Anschein macht – in Italien zur Welt, sondern in Mons auf dem Gebiet des heutigen Belgiens. Weitere Fakten zu di Lasso liefert Bernhold Schmid von der Orlando di Lasso-Gesamtausgabe der Bayerischen […]