Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!

💥 Jetzt 30 Tage lang gratis testen 💥

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

049/250: Ivana Loudová

Bis heute kommen hervorragende Holz- und Blechbläser:innen aus Böhmen und Mähren – und füllen Solo-Stellen in bedeutenden hiesigen Orchestern aus. Und die Tradition der profunden musikalischen Ausbildung wird bis heute in Tschechien gepflegt, wenn auch die am 8. März 1941 im mährischen Chlumec nad Cidlinou geborene Ivana Loudová zunächst das Spiel auf der Geige erlernte. […]

Veröffentlicht in250 Komponistinnen

044/250: Grażyna Bacewicz

Als das vorletzte von vier Kindern wurde Grażyna Bacewicz am 5. Februar 1909 im polnischen Lodz geboren. Grażynas Mutter Maria entstammte einer polnischen Adelsfamilie und hatte einen litauischen Musiklehrer geheiratet. Im Hause Bacewicz wurde folglich eifrig und regelmäßig musiziert, alle Kinder genossen Unterweisungen im Klavier- und Geigespiel – und wurden zudem auf Geheiß des Vaters […]

Veröffentlicht inReportage

Temperatur und Energie. Die Zukunft des Archivio Luigi Nono

Übersetzung Jonas Löffler Die Fondamenta Sant’Eufemia, eine Straße auf der venezianischen Insel Giudecca, verläuft parallel zum Wasser. Wie sie über den ans Ufer schlagenden Wellen erscheint, wirkt ihre Existenz fast zufällig. Zwischen den zwei Fassaden mit den Nummern 610A und der leicht abblätternden 655 nimmt eine Gasse ihren Anfang, die von roten und grauen Häusern […]

Veröffentlicht inInterview

›Ich fühle mich wie der Salat in einem Burger: der ist da, aber man schmeckt ihn nicht.‹

VAN: Wie nimmst du das gesellschaftliche Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in Zeiten von Frauenförderungen und Quotenregelung wahr? Olga Neuwirth: Unter dem Druck von frivolen Erwartungen ist es heute für viele Frauen einfacher, weiterhin das männliche Bedeutungssystem zu benützen. Andere Frauen wiederum haben für sich herausgefunden: ›Jetzt muss ich frauenbewegt sein.‹ Was haben diese oft meiner […]

Veröffentlicht inInterview

Georg Friedrich Haas

Von 2011–2013 habe ich in Basel bei Georg Friedrich Haas studiert, bevor er nach New York gezogen ist, wo er an der Columbia University Komposition lehrt. Bei meinem Abschlusskonzert kam ein Musiker zu spät, außerdem ging ein Instrument, das ich selbstgebaut hatte, kaputt; es fiel mir schwer, das – übrigens sehr wohlwollende – Publikum überhaupt […]