Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!

💥 Jetzt 30 Tage lang gratis testen 💥

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

»Das Schwerste, was wir haben.«

Titelbild Sarah (CC BY 2.0) 2012 gestattete mir der Geiger Christian Tetzlaff anlässlich eines gemeinsamen Gesprächskonzerts die Formulierung, Béla Bartóks Sonate für Violine solo sei ein »massiv krasses Werk« – und fügte hinzu: »Das ist das Schwerste, was wir haben.« Doch fangen wir die Geschichte noch etwas früher an. Am 13. April 1938 schrieb Bartók […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

»Erst mal bescheuert anfangen!«

In den 1980er Jahren erschienen in ernstzunehmenden Medizin-Fachzeitschriften eine Hand voll Publikationen, in denen Wolfgang Amadeus Mozart mit dem Gilles-de-la-Tourette-Syndrom in Verbindung gebracht wurde; mit einer Erkrankung also, der in den letzten zwei Jahrzehnten – primär durch entsprechende thematische Spielfilme und Dokumentationen – durchaus so etwas wie »gesellschaftliche Präsenz« zuteil wurde. Den »Nachweis« bezüglich des […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Hysterisch informiert

In fast jeder Symphonie von Dmitri Schostakowitsch und Sergei Prokofjew kommt etwas irgendwie »Militärisches« mit hinein, abzulauschen beispielsweise am Einsatz der Militärtrommel, einem Marschrhythmus und weiterer martialischer Implikationen. (Ausnahmen wie beispielsweise Prokofjews Erste, die Symphonie classique, bestätigen die Regel.) Häufig werden dann gerade jene Sätze dieser zwei großen russischen Komponisten der ersten Hälfte des 20. […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Brennendes Gelb!

Arno Lücker hört Vivaldis Vier Jahreszeiten in drei Interpretationen. Text · Titelbild Avinash Kumar via Unsplash · Datum 9.9.2020 Antonio Vivaldi erblickte am 4. März 1678 in der heuer delphinösen Stadt Venedig das Licht der Welt und war in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts so etwas wie der Mehmet Scholl des italienischen Musikwesens. Er […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Stolpernde Tausendfüßler

Musik für einhundert verschiedene klackernde Metronome, Farben zum Hören – und rhythmische Chaoten-Zustände auf dem Klavier, die bis dato in ihrer Realisation als nicht »menschenmöglich« erschienen: György Ligeti (1923–2006) veränderte mit seinen Werken die Musikgeschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert. Zu seiner Popularität trug Regie-Legende Stanley Kubrick bei, der sich für sein visionär-grüblerisches Epos […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

In Superzeitlupe die Erdkruste durchbrechend

Ähnlich wie im Falle von Franz Schuberts Symphonie h-Moll spürt man anhand von Anton Bruckners unvollendeter Symphonie No. 9 den schmerzlichen Verlust im Sinne eines »unfertigen Werkes« kaum. Bruckner ist dabei – anders als Schubert – aufgrund eines zutiefst humanen, ja anlässlich des intimsten, privatesten, banalsten wie auch feierlichsten Ereignisses im Leben eines Menschen überhaupt […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

»Raus aus der Krise, du Waschlappen!«

Im Oktober 1777 berichtete Wolfgang Amadeus Mozart seinem Vater aus München, er habe – man beachte die Reihenfolge der Instrumenten-Nennung – sechs »Duetti à Clavicembalo e Violono von Schuster« gehört – und wolle jetzt, kurz gesagt, auch so etwas machen. Mit »Schuster« meinte Mozart den Dresdner Komponisten Joseph Schuster (1748–1812), von dessen entsprechenden Werken man […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Des Knaben Wunderhorn FSK 18.

Jetzt sitzen sie alle so hold beisammen. Nicht nur des Abends. Die Familien. Die bösen Smartphones werden bewusst und mit dem Gefühl pädagogischer Richtigkeit beiseite und die Kinder ins Bett gelegt. Jenen werden analoge Gute-Nacht-Geschichten vorgelesen. Und so manches Elternteil mag sich denken, wie verlogen das Heile-Welt-Pink doch ist. (In Wahrheit hat sich in der […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Sturm und Trank

Der »Empfindsame Stil« leistete sich zur literarischen Sturm-und-Drang-Zeit krasse kompositionsgeschichtliche Neuerungen. Schrieb man im gediegenen Barock noch häufig gelehrsam, kontrapunktisch astrein und mit Blick auf den (perlenden) Fluss, so wurden bei den »Empfindsamen« überraschende Pausen, staunenmachende Laut-Leise-Kontraste und tränen- und schweißgetränkte Seufzermotive zu Kennzeichen des neuen Stils. Interessierten sich Königinnen und Könige, Fürstinnen und Fürsten […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Die Möglichkeit einer Insel

Oder: eine unnötige Kreuzfahrt in e-Moll. Drei Einspielungen des Cellokonzerts von Edward Elgar, abgehört von Arno Lücker. Text · Titelbild Kris Chapman (CC BY-NC-ND 2.0) · Datum 9.10.2019 Hierzulande halten sich diverse Klischees über englische Musik und englische Komponist*innen. Entsprechende Insulaner des 20. Jahrhunderts etwa, wie Benjamin Britten, seien nie wirklich »modern« gewesen, die Musik […]