Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!

Veröffentlicht inSerien

Die Entstehung des Sinfon-O-Maten

Musiker, egal welcher Couleur, behaupten gerne, gerade ihre Musik entziehe sich den Kategorien. Das klingt immer so schön unabhängig, anti-mainstreamig – und impliziert etwas neues, eigen- und sowieso großartiges. Musik sei so eine dermaßen flüchtige Kunstform, die ja nur – ich schlafe, weil zu oft gehört, beim Schreiben dieses Satzes kurz ein – im Erklingen […]

Veröffentlicht inInterview

Ein Happening, kein normales Stück

VAN: Gab es Momente in Ihrem Leben, wo Sie sich für etwas anderes als Musik hätten entscheiden können? François–Xavier Roth: Nein. Mein Vater ist ein großer Musiker: Daniel Roth, er spielt Orgel. Ich wurde in die Musik hineingeboren. Sie war immer da. Ich wäre niemals darauf gekommen, etwas anderes zu machen als Musik. Aber das […]

Veröffentlicht inInterview

An Ort und Stelle kämpfen

Gyöngyös am Rand des ungarischen Mátra-Gebirges ist eine schöne kleine Stadt mit etwa 33.000 Einwohner/innen. Heute ist ein herrlicher Spätsommertag in dem Örtchen mit seinen alten, bunten Häusern. Iván Fischer war mit im Flugzeug nach Budapest, etwa eine Autostunde von hier entfernt. Er leitet – neben dem von ihm gegründeten Budapest Festival Orchestra – seit […]

Veröffentlicht inInterview

Ingo Metzmacher im Interview

Ingo Metzmacher war Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper und Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin. Gerühmt wird sein Einsatz für die moderne und die zeitgenössische Musik. In Berlin dirigierte Metzmacher zuletzt die gefeierte Hans-Neuenfels-Inszenierung von Ariadne auf Naxos an der Staatsoper. Beim diesjährigen Musikfest Berlin wird er zusammen mit dem Deutschen Symphonie-Orchester unter anderem […]

Veröffentlicht inUncategorized

Gustav Mahlers 3. Sinfonie.

R ichard Wagner spaltet die Freunde ernster Musik. Anton Bruckner finden manche langweilig. Über Gustav Mahlers Sinfonien dagegen spricht fast keiner schlecht; nur ein paar wenige, denen sie »zu privat« sind. Tatsächlich erzählt Mahler uns in jeder seiner Sinfonien etwas von sich ganz persönlich – und von seiner Sicht auf die Welt.