Stargaze ist heute ein Ensemble, gestern ein Festival und morgen ein Pool von Kurator/innen und Initiatoren des Zusammenpralls. Mitglieder von Stargaze haben uns diese Playlist zusammengestellt.

Text Hartmut Welscher · Titelbild EMANUEL FLORAKIS @ STARGAZE · Datum 12.8.2015

Aart Strootman (Guitarist, Composer)

Bryce Dessner – St. Carolyn by the Sea

Bryce Dessner – St. Carolyn by the Sea

LINK ZUM ALBUM

This song is a unique pearl in the electric guitar repertoire. The guitarist from the indie rock band The National mixes an audible “narrative” with both pop and classical music. Dieser Song ist eine fantastische Perle im Repertoire für elektrische Gitarre. Der Gitarrist der Indie-Rock-Band The National vermischt eine hörbare »Erzählung« mit Pop und klassischer Musik.


Georg Friedrich Haas – limited approximations

Dividing the octave into 72 equal parts is one thing. Writing extraordinary, far-out music for such small intervals that manages to be both enigmatic and very emotional is unbelievable!  Es ist eine Sache, die Oktave in 72 gleiche Abschnitte aufzuteilen. Aber unglaublich finde ich es, wenn einer für diese kleinen Intervalle Musik schreibt, die so hintergründig und emotional ist.


Merle Scheske (Stargaze Manager)

Olivier Messiaen – Quatour pour la fin du temps

Olivier Messiaen – Quatour pour la fin du temps

LINK ZUR AUFNAHME

I first found out about Messiaen while learning “analysis”, one of the more frustrating of traditional musicology’s various horribly theoretical approaches to music. At the time, all I knew about him was that he used Ondes Martenot (essential information for a diehard fan of Radiohead and Johnny Greenwood), Indian rhythms, and bird song (in Le Merle Noir, for example). Quatour pour la fin du temps is definitely the piece I’ve listened to the most from the “classical” repertoire of the 20th century. It was composed in a time of futility and desperation, but manages to convey so much hope. Part V, Louange à l’Éternité de Jésus, is possibly the most moving piece of music in the world.  Zu Messiaen bin ich über den leidigen Umweg der »Werkanalyse« gekommen, einer dieser schrecklich theoretischen Ansätze der klassischen Musikwissenschaft. Alles was mir zuvor zu Messiaen einfiel, war: Ondes Martenot (als großer Fan von Radiohead/Jonny Greenwood natürlich unglaublich wichtig), indische Rhythmen und Vogelgesang (Le Merle Noir). Quatour pour la fin du temps ist wahrscheinlich mein meist gehörtes Werk des »klassischen« 20. Jahrhunderts. In einem aussichtslosen, düsteren, verzweifelten Moment komponiert und doch soviel Hoffnung spendend. Das vielleicht bewegendste Stück Musik der Welt ist Part V, Louange à l’Éternité de Jésus.


Morton Feldman – Rothko Chapel

LINK ZUR AUFNAHME

Feldman is my all-time favorite composer, and Rothko Chapel is a piece I could listen to every day, over and over – if that’s even possible with his music. The work was composed for a space of the same name: Mark Rothko, who’s also one of my favorite painters, helped design the Chapel, and created a series of paintings specifically to be displayed there. Rothko never saw it finished, since he committed suicide shortly before the Chapel was completed. I hear the Feldman composition as a homage to the painter, but also to the composer’s own work, honoring Rothko’s hovering fields of color and Feldman’s barely palpable sounds.  Mein absoluter Lieblingskomponist mit der Komposition, die ich jeden Tag rauf- und runterhören könnte, wenn das mit Feldman überhaupt geht. Er schrieb Rothko Chapel zur Eröffnung der von Mark Rothko (meinem Lieblingsmaler) mitentworfenen und mit seinen – spezifisch für den Raum angefertigten – Bildern ausgestatteten Rothko Chapel. Rothko sah die Kapelle nie in ihrer Endform, da er kurz vor Fertigstellung Selbstmord beging. Ich höre das Stück von Feldman als Hommage an den Maler, aber auch an das Werk des Komponisten selber; die schwebenden Farbfelder Rothkos und die kaum greifbaren Klänge Feldmans.


André de Ridder  (Conductor, Stargaze Partner)

Tyondai Braxton – Central Market: Dead Strings

Tyondai Braxton – Central Market: Dead Strings

LINK ZUM ALBUM

I was already a huge fan of the band Battles when Jan St Werner, from Mouse On Mars, sent me Braxton’s first solo album on Warp Records. It struck me as a fantastic mixture of different elements: the Zappaesque, the electronic, and the Battles-influenced add up to an orchestral music beyond the borders of genre. Orchestral and electronic loops imply an affinity with the music of Edgar Varèse. How would Varèse have composed if he had been alive in the 21st century? This may be our answer. Ich war schon ein großer Fan der Band Battles, dann schickte mir Jan St Werner von Mouse On Mars das erste Soloalbum Braxtons, auf Warp Records erschienen. Es erschien mir als grandiose Mixtur aus zappaesken, elektronischen und Battles-Elementen, als Orchestermusik jenseits der Kategorien. Die Loops, sowohl die orchestrierten als auch die elektronischen deuten zurück auf die Musik von Edgar Varèse. Vielleicht hätte der so komponiert, lebte er im 21. Jahrhundert.


Emanuel Florakis (Stargaze Partner)

John Cage – 4’33“

John Cage – 4’33“

Can music ever be perfect? Probably not, except maybe for this piece. In my book, it’s the perfect musical answer to a perfect musical question John Cage spent his whole life chasing. Therefore, it is perfect music.  Kann Musik perfekt sein? Wahrscheinlich nicht, außer vielleicht dieses Stück. Für mich ist es die perfekte musikalische Antwort auf die perfekte musikalische Frage, die John Cage sein Leben lang gesucht hat. Also, perfekte Musik.


Morris Kliphuis (Hornist, Composer, Improvisator)

Leoš Janáček – Sinfonietta

Leoš Janáček – Sinfonietta

LINK ZUR AUFNAHME

I’m a sucker for lots of brass and big melancholy melodies. This piece has the best of both! Ich stehe ziemlich auf Blechbläser und große melancholische Melodien. Dieses Stück hat beides vom Feinsten!


György Ligeti – Hungarian Rock

LINK ZUR AUFNAHME

This piece can only be described as a kind of complicated written-out punk rock improvisation for harpsichord. It’s so cool. Man kann dieses Stück nur beschreiben als eine Art komplizierte, ausnotierte Punk Rock Improvisation für Cembalo. Es ist so gut!


Marlies van Gangelen (Experimental Oboist)

John Adams – Fearful Symmetries

John Adams – Fearful Symmetries

I played this piece a while ago and I loved it! The music is groovy and closely allied to pop and Minimalist rock. I’m fascinated by its constantly shifting sonic landscape – it’s so well done.  Das habe ich vor einer Weile gespielt und geliebt! Die Musik ist groovy und nah am Pop oder minimalistischem Rock. Ich bin bezaubert von seiner sich ständig verschiebenden Klanglandschaft, es ist dermaßen gut gemacht.


Igor Stravinsky – Firebird

I played this piece on tour and remember being touched, in every performance, by the composition’s depth of feeling.   Ich habe dieses Stück auf einer Tournee gespielt und ich erinnere mich, dass ich in wirklich jeder Vorstellung berührt wurde von der Gefühlstiefe dieser Komposition.