Veröffentlicht inKritik

»Die Lösung eines riesigen Konfliktes mit einem Moment des Todes in der Mitte.«

»Aber das Beethoven-Konzert spiele ich mit Abstand am häufigsten, bis heute über 300 Mal«, sagt Christian Tetzlaff im Interview. »Das würde auch mich zu den meisten poetischen Vergleichen und Konstruktionen verleiten. Oder zu einer Interpretationskritik. Bei ganz wenigen Stücken hat Beethoven gesagt: ›Wenn Sie wissen wollen, worum es geht, lesen Sie Shakespeares Sturm!‹ Die poetischen […]

Veröffentlicht inInterview

Tausend Tode vor Angst und Schönheit

VAN: Ich habe Sie vor zwei Wochen in der Berliner Philharmonie gesehen, als Sie für Patricia Kopatchinskaja eingesprungen sind und mit der Staatskapelle Bartóks Zweites Violinkonzert gespielt haben. Parallel waren Sie mit dem London Philharmonic auf Tour, an den folgenden drei Tagen haben Sie zweimal das Beethoven-Violinkonzert in Frankfurt und Amsterdam gespielt, gleich danach noch […]

Veröffentlicht inInterview

Warum in die Ferne schweifen?

Bilanz einer Reise mit dem Orchesterdirektor des DSO, Alexander Steinbeis Text · Fotos Oliver T.Becker Wie lange habt ihr die Tournee geplant, die gerade zu Ende geht? Das Orchester gastiert ja regelmäßig in Asien. Die Konzeption für diese Tournee begann vor ungefähr drei Jahren: Wir haben uns mit  Kajimoto (eine auf die Organisation von Konzerttourneen […]

Veröffentlicht inInterview

Vom Blatt gespielt: Tabea Zimmermann

Text · Titelbild MARCO BORGGREVE · Datum 18.11.2015 Vom Blatt gespielt heißt: die Themen, die wir in VAN abbilden, in eine erweiterte Perspektive setzen. Sichtweisen miteinander verknüpfen mit Leuten, die was zu sagen haben und tief in der Musik verwurzelt sind. Das Format ist nicht neu. Bereits im Herbst 2014 spielten wir mit Tabea Zimmermann […]

Veröffentlicht inInterview

Kit Armstrong

Text · Fotos JANN WILKEN · Datum 30.9.2015 Die aufgekratzte Freude des Neubeginns beim Ensemble Resonanz im Resonanzraum ist nun vom Vertrauten und Familiären aufgefüllt, alle offizielle Feierlichkeit ist dem befreiten Abhängen gewichen. Wenn Gastmusiker/innen zu »urban string« eingeladen werden, erinnert das Format jetzt ein wenig an die Sendung »Zimmer frei!« im WDR, in der […]

Veröffentlicht inInterview

»Das Probespiel konterkariert als Methode der Personalauswahl den Charakter eines Orchesters als sensibles soziales System.«

Schon öfter waren Probespiele Thema in VAN: Im Tagebuch von Elena Cheah zu einem Probespiel beim Concertgebouworkest Amsterdam, im Interview mit dem Arzt, Psychotherapeuten, Trainer und Coach Michael Bohne, letzte Woche im Kommentar von Uli Haider, Hornist bei den Münchner Philharmonikern. Die verschiedenen Perspektiven vereinigten sich dabei in der Kritik an einer Praxis, die vielen als Ritual antiquiert und erbarmungslos erscheint, und als Methode der Personalauswahl weitestgehend ungeeignet. Dass das Probespiel trotzdem eine solch erstaunliche Beharrungstendenz an den Tag legt, lässt vermuten, dass es dabei um mehr gehen könnte, als einfach nur um die Reform eines Prozederes. Vielleicht erhellt ein Blick von außen den Grund. Wir haben mit Yukiko Elisabeth Kobayashi gesprochen, die 15 Jahre lang in großen Unternehmen Personalbereiche geleitet hat.

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Ich höre ihn, ich höre ihn

Im Frühsommer 1923 besucht der belgische Komponist Eugène Ysaÿe ein Konzertrezital des 30-jährigen Geigers Joseph Szigeti. Ein Jahr zuvor war er von einem vierjährigen Aufenthalt in den USA zurückgekehrt und fand sich jetzt an der Peripherie des europäischen Musiklebens wieder. Seine eigene Karriere als größter Geiger seiner Zeit, der, wie sein Kollege Carl Flesch später […]

Veröffentlicht inInterview

Kanten ziehen, Linien zeigen

Ein Interview mit dem Bildhauer und Bühnenbildner Alexander Polzin Text · Titelbild © Javier del Real / Teatro Real · Datum 8.7.2015 Ich treffe Alexander Polzin in seinem Haus in Pankow, in dem sich auch sein Atelier befindet. Ein paar Steinwürfe von hier, im ehemaligen Ost-Berlin, ist er aufgewachsen. Nach einer Ausbildung als Steinmetz arbeitet […]

Veröffentlicht inReportage

Neo-Neandertal

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war der Stadtteil Luz das Zentrum São Paulos und gleichzeitig das Tor zur Stadt: Seine zwei mächtigen Bahnhöfe, Luz und Júlio Prestes, waren die Verkehrsknotenpunkte der Metropole und Symbole des Fortschritts. Hier wurde Kaffee aus allen Teilen Brasiliens angeliefert, um von der Hafenstadt Santos aus verschifft zu werden, […]