Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!

💥 Jetzt 30 Tage lang gratis testen 💥

Veröffentlicht inInterview

Nicht-vegane Musikinstrumente, nachhaltiges Klavierstimmen und das Totstechen von Hämmern

Der Konzerttechniker Torben Garlin im Interview Text und Fotos · Datum 28.3.2018 Kantstraße 17 in Berlin-Charlottenburg. Unweit vom Zoologischen Garten. Es schneit noch ein letztes Mal, bevor es nächste Woche über 15 Grad warm werden soll. Berlin sonnt sich wolkenbehangen in seiner grauen Hässlichkeit. Hier auf Höhe der Uhlandstraße steht das 1999 eröffnete stilwerk-Gebäude, in […]

Veröffentlicht inSerien

What’s up with … Tschaikowsky?

Nichts ist fertig. Wir fragen den aktuellen Forschungsstand zu den Klassikern ab. Heute: Tschaikowskys unterschätzte Opern und warum man die russischen Forscher schützen muss. Text · Datum 24.1.2018 Gibt es etwas Neues zu Peter Tschaikowsky (1840-1893)? Wir haben bei Lucinde Braun nachgefragt, die nach ihrem Studium (Slavistik und Musikwissenschaft) mit einem Forschungsstipendium an der Universität […]

Veröffentlicht inPlaylist

VAN-Playlist: Die Top Ten der Klassik-One-Hit-Wonder

Aufgespürt vom fast immer objektiven Arno Lücker. Zum Mithören. Text · Datum 13.12.2017 Einem One-Hit-Wonder haftet immer etwas Tragisches an. Der Rapper Vanilla Ice beispielsweise, dessen Hit Ice, Ice Baby von 1990 bekanntlich auf einem Sample des Queen-Songs Under Pressure basierte, moderiert seit 2010 eine Heimwerker- und Haussanierungssendung beim Sender DIY Network. Ähnlich tragische One-Hit-Wonder-Biographien […]

Veröffentlicht inInterview

»Die Angst vor dem Publikum macht uns konservativer als wir eigentlich sein sollten.«

Der 1971 in Tel Aviv geborene Guy Braunstein begann im Alter von sieben Jahren mit dem Geigenspiel und studierte in New York bei Glenn Dicterow und Pinchas Zuckerman. Im Jahr 2000 holte Claudio Abbado, damals Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Braunstein als jüngsten Konzertmeister aller Zeiten in sein Orchester. 2013 beendete er seine Konzertmeistertätigkeit und tritt […]

Veröffentlicht inInterpretationsvergleich

Fängt mit Feuer an und endet mit Feuer.

»Or sai chi l’onore«. Ein Aufnahmenvergleich mit der Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller Text · Titelbild Francisco Peralta Torrejón (CC-BY-SA 4.0)· Datum 8.11.2017 Ich treffe Hanna-Elisabeth Müller an einem sonnigen Oktobervormittag im Künstlerzimmer der Berliner Philharmonie. Später beginnen hier die Proben für Brahms Deutsches Requiem mit Yannick Nézet-Séguin und den Berliner Philharmonikern. Für die vierte Ausgabe des […]

Veröffentlicht inInterview

»Wegen des Vorfalls mit der Universal Edition habe ich noch Jura studiert und fünf Jahre lang als Anwalt gearbeitet.«

Bei dem 2006 ins Leben gerufenen Onlineportal IMSLP (International Music Score Library Project) handelt es sich um eine Art Noten-Wikipedia für Interpret*innen. Über 350.000 Notendateien von über 14.000 Komponist*innen und rund 40.000 Aufnahmen sind derzeit kostenfrei abrufbar, allerdings nur gemeinfreie Musik, also solche von Urheber*innen, die seit mindestens 70 Jahren tot sind. Es hat schon […]

Veröffentlicht inSerien

What’s up with Webern

Das Gesamtwerk von Anton Webern passt auf sechs CDs. Bedarf es bei einem rekordverdächtig kleineN, oder besser: kurzeN Oeuvre eines KOmponisten überhaupt einer kritischen Gesamtausgabe? Das Gesamtwerk von Anton Webern ist in der Tat nicht besonders umfangreich. In sich stellt das Werk Weberns jedoch ganz besondere Ansprüche, denen bisher in der Webern-Forschung noch nicht entsprochen […]

Veröffentlicht inSerien

»Musikalisch ein so großes wie angemessenes Sendungsbewusstsein«

WARUM HAT GEORG PHILIPP TELEMANN EINEN EHER SCHLECHTEN RUF ALS ›VIELSCHREIBER‹? Den Begriff des Vielschreibers hat Telemann im 19. Jahrhundert erhalten. Aber auch Haydn hat viel komponiert, Mozart hätte vermutlich ebenso viel wie Telemann komponiert, wenn er länger gelebt hätte. Wäre er auch unter das Verdikt des Vielschreibers geraten? Das 19. Jahrhundert ist ohnehin sträflich […]

Veröffentlicht inInterview

»Früher haben wir gespielt. Jetzt interpretieren wir nur noch!«

Der 1961 in Mailand geborene Daniele Gatti ist seit September letzten Jahres Chefdirigent des Concertgebouw-Orchesters Amsterdam. Mit diesem wird er am 6. September im Rahmen des Musikfests Berlin Wolfgang Rihms IN-SCHRIFT und Anton Bruckners Neunte Sinfonie aufführen. Das Konzert beginnt mit der Ouvertüre von Euryanthe von Carl Maria von Weber, bei der Gatti zusammen mit […]