Ab 11 cent pro Tag:

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!



ANZEIGE


Anton Bruckner: Bläser, Frickler, Mystiker

Der Bruckner-Schwindel

Warum einem von Bruckners Sinfonien fast übel werden kann, wie gerade die Spektralisten helfen, diese Gefühlslage zu erklären, und was Herbert Blomstedt und die Berliner Philharmoniker dem noch Unerwartetes hinzufügen.

ANZEIGE


Immer mittwochs: alle neuen Artikel direkt in Dein Postfach.


Nachrichen der Woche

Haus des Geldes

Johannes Kahrs hat nicht nur Bargeld in Schließfächern versteckt, sondern war auch einer der prägendsten Gestalter der Kulturpolitik. Zwei Beispiele aus dem Bereich der klassischen Musik zeigen, wie dabei viel Geld verteilt wurde, die Sinnhaftigkeit der geförderten Projekte allerdings bisweilen ins Hintertreffen geriet.

Elbphilharmonie Saison 2022/23

Die Elbphilharmonie startet in die neue Saison: mit klanggewaltige Orchestern (u.a. aus Pittsburgh, Philadelphia, Cleveland und San Francisco), feinster Kammermusik, Dirigent:innen wie Paavo Järvi, Barbara Hannigan, Sir John Eliot Gardiner oder Teodor Currentzis und Solist:innen wie Hélène Grimaud, Jan Lisiecki und Yuja Wang. Besondere Akzente setzen Schwerpunkte rund um Themen wie Afrofuturism, die Musik der Sufis, die vielseitige Mandoline und die Sängerin Angélique Kidjo.


Präsentiert von

ANZEIGE

Video der Woche

Rudolf-Oetker-Halle – Konzerthaus Bielefeld

Die Rudolf-Oetker-Halle präsentiert als musikalisches Zentrum Bielefelds und der Region OstWestfalenLippe ein vielschichtiges Programm: Im Großen Saal, Kleinen Saal und im Foyer finden Werke des klassisch-tradierten Repertoires ebenso ihren Platz wie virtuose Jazzsessions oder progressive Formate. Zugleich ist das Haus ein Ort des lebendigen Dialogs, ein Treffpunkt für den kulturellen und gesellschaftlichen Austausch – über Musik, über Kunst und darüber hinaus. Die Bielefelder Philharmoniker bilden als Residenzorchester den programmatischen Mittelpunkt des Konzerthauses. Das musikalische Spektrum wird durch internationale Gastorchester, -ensembles und -solist:innen sowie vielversprechende Nachwuchskünstler*innen synergetisch ergänzt. Prägend für das Gesamtprogramm ist die künstlerische Zusammenarbeit mit dem Jazzmusiker Magnus Lindgren als Artist in Residence.


Präsentiert von

ANZEIGE

Audio der Woche

Das Eliot Quartett mit dem 1. Satz aus dem Streichquartett in D-Dur von César Franck

https://van-magazin.de/wp-content/uploads/2022/09/01-Franck_-String-Quartet-D-Major-.mp3

Vom 17.–26. Oktober 2022 präsentiert das Frankfurter Eliot Quartett die erste Ausgabe seines Festivals Eliots am Main im Historischen Festsaal zu Frankfurt. Neben Alfred Brendel, der gleich zu Beginn einen Vortrag zu »Goethe und Musik« halten wird – mit musikalischer Untermalung des Eliot Quartetts – hat das Quartett eine ganze Reihe Gäste geladen: Die Sopranistin Juliane Banse übernimmt den Vokalpart in acht Liedern von Felix Mendelssohn-Bartholdy, die Aribert Reimann für Gesang und Streichquartett bearbeitete und mit sechs Intermezzi verbunden hat. Des Weiteren werden Werke dreier zeitgenössischer Komponisten erklingen, u. a. die Frankfurter Erstaufführung des 3. Streichquartetts von Valentin Silvestrov sowie die Deutsche Erstaufführung des Forellenquintetts von Pavel Karmanov. Weitere musikalische Gäste sind Laura Ruiz Ferreres (Klarinette) Liisa Randalu (Viola), Julia Okruashvili (Klavier), Till Fellner (Klavier), Krzysztof Chorzelski (Viola) und Luise Buchberger (Cello).


Präsentiert von

»Komisch, dachte ich auf der langen Rückfahrt, diese Leute treffen sich für zwei Tage, angereist aus Holland, Deutschland, Italien, England, Frankreich, mögen einander, genießen das Leben und bringen viel Besseres zustande als diese triste Zeitung, wo sechzig hochbezahlte Redakteure im Neonlicht hocken, in Konferenzen, vor Bildschirmen, und angehalten sind, weder ›zu lang‹ noch ›zu anspruchsvoll‹ zu schreiben, Fremdwörter zu vermeiden und Themen, ›auf die niemand gewartet hat‹.«

Volker Hagedorn über 35 Jahre Cantus Cölln

Komponistinnen


Franz Schubert


Kommentare

Danke nein.

In der Kirche will unsere Autorin durch die erhabene Atmosphäre, die Kunst, die Nähe zum Göttlichen dem Alltäglichen entfliehen. Aber was passiert, wenn die Kirchenmusik versucht, sie genau in diesem Alltag abzuholen?

»Als man im Frühling 2020 an der Philharmonie den ganzen Tag skaten konnte, war es, als hätte Gott Adam und Eva kurz zurück ins Paradies gelassen.«

Während der Lockdowns durfte vor der Berliner Philharmonie geskatet werden, jetzt steht das unter Strafe. Eine verpasste Chance, in Zeiten der fortschreitenden Privatisierung des öffentlichen Raums ein Zeichen für Offenheit und Vielfalt zu setzen, findet Skater und Konzertgänger Jeffrey Arlo Brown.

Ausbildung


Stimmen

Die Anti-Diva

Ein Multitalent des 19. Jahrhunderts, das europaweit das Kulturleben mitgestaltete und doch lange ein blinder Fleck der Musikgeschichtsschreibung war: das Phänomen Pauline Viardot(-García), erklärt von Musikwissenschaftlerin Beatrix Borchard.

WERBEPARTNER


Noch kein Abo?

VAN abonnieren und unabhängigen Klassik-Journalismus unterstützen!


ANZEIGE


Meistgelesen

Und was bin ich noch? 

Für die Cellistin Josephine Bastian läuft alles wie am Schnürchen, bis ein Unfall das Musizieren für sie vorerst unmöglich macht. Ein Gespräch über Selbstwert als Musikerin und die Frage, wie viel Schmerz man für die Kunst in Kauf nehmen will.

Falsche Erlösung

Tenor Benedikt Kristjánsson singt in Bonn Schuberts ›Winterreise‹ 20 Mal hintereinander, fast ohne Pause. Was macht das mit der Dramaturgie des Zyklus und mit dem Publikum?

Zeitkapsel

In der Israelischen Nationalbibliothek wurde ein Gesangbuch gefunden, das zeigt, wie stark deutsche und jüdische Kultur in den 1910er Jahren miteinander verwoben waren.

Welche Komponistin passt zu Deiner Persönlichkeit?


Playlists


ANZEIGE


Ausgewählte Artikel zum Hören


Hidden Champions


Interpretationen im Vergleich

Cinema Anti-Paradiso

Die erste Symphonie von Jean Sibelius im Interpretationsvergleich, mit Kurt Sanderling und dem Berliner Sinfonie-Orchester, Herbert von Karajan und den Berliner Philharmonikern, Vladimir Ashkenazy und dem Philharmonia Orchestra und Jukka-Pekka Saraste und der Sinfonia Lahti

Stimmen


Zu gu­ter Letzt